3. Sitzung des Arbeitskreises „Digitalisierung im Mittelstand“

Termin:
27. Februar 2018

Ort:
LEONI Kerpen GmbH, Stolberg

Veranstalter:
CIM Aachen GmbH

Zusammenfassung

Die 3. Sitzung des Arbeitskreises „Digitalisierung im Mittelstand“ fand am 27. Februar 2018 bei der LEONI Kerpen GmbH, einem Hersteller von Kabeln und Verkabelungssystemen in Stolberg statt. Ziel des Arbeitskreises insgesamt ist es, gemeinsam mit den Teilnehmern über eine agile Vorgehensweise (Sprints) eine individuelle Digitalisierungsstrategie zu erarbeiten. Dazu sollen in fünf Arbeitskreissitzungen die prinzipiell in der Fertigung einsetzbaren Technologien und Komponenten der Industrie 4.0 vorgestellt und diskutiert werden. Auf dieser Basis sollen die Teilnehmer die Möglichkeit haben, ihr eigenes Zielbild einer digitalisierten Fertigung zu schärfen.

In der dritten Arbeitskreissitzung wurde im Anschluss an den Betriebsrundgang gemeinsam mit den Teilnehmern erarbeitet, welche Tools und Technologien der Industrie 4.0 potentiell bei LEONI Kerpen zum Einsatz kommen könnten. Im Rahmen der dabei entwickelten Userstory fanden sich dabei zahlreiche Ansätze, wie der bereits etablierte Prozess der kontinuierlichen Verbesserung zielführend um technologische Komponenten, wie bspw. die „intelligente Trommel“ oder die Kopplung der Auftragsdatenebene mit der Prozessdatenebene zur automatisierten OEE-Erfassung ergänzt werden kann.

Nachdem im 1. Sprint im Dezember die Möglichkeiten zur Datenerfassung mittels Sensortechnologie sowie die Protokolle zur Datenübertragung diskutiert wurden, leitete Dr. Marczinski den 2. Sprint des Arbeitskreises mit einem kurzen Überblick über IoT-Plattformen ein. Hierbei zeigt sich, dass hier heute noch kein Standard vorhanden und wohl auch kurzfristig nicht zu erwarten ist. So gibt es im Industriebereich neben proprietären Lösungen wie Axxoom von Trumpf offene Plattformen wie MindSphere World von Siemens auf die bspw. eine Reihe von Werkzeugmaschinenhersteller setzen. Weitere Anbieter kommen aus unterschiedlichen Bereichen wie bspw. Thingworx von PTC (Software) oder Virtual Fort Knox von der Fraunhofergesellschaft.

Einen tieferen Einblick in die Welt der IoT-Plattformen gab anschließend Herr Prof. Bechtloff von der FH Südwestfalen. Er gab einen detaillierten Überblick über das Referenzmodell für IoT-Plattformen, in dem die Grundfunktionalitäten solcher Systeme beschrieben werden. Interessant war auch zu sehen, welche umfassenden Möglichkeiten zur Datenanalyse bestehen und wie diese konkret eingesetzt werden können.

In der abschließenden Diskussion war man sich einig, dass der erste Schritt im Umgang mit solchen neuen Technologien wohl am schwersten sei. Prof. Bechtloff empfahl: Einfach mal anfangen! Die nächste Sitzung des Arbeitskreises „Digitalisierung im Mittelstand“ findet am 19. April 2018 bei der Firma H&T Presspart GmbH & Co. KG in Marsberg statt.

 

 

Downloadbereich der Vortragsunterlagen (nur für Teilnehmer)

 

Tagungsleitung

Dr. Götz Marczinski, Geschäftsführer, CIM Aachen GmbH