4. Sitzung des Arbeitskreises „Production Excellence“

Wertschöpfungsfaktor Mensch

Termin:
19. April 2012

Ort:
Thyssenkrupp Bilstein Tuning GmbH, Ennepetal

Veranstalter:
CIM Aachen GmbH

Zusammenfassung

Die vierte Arbeitskreissitzung hatte als Ziel die zentrale Bedeutung des Wertschöpfungsfaktors Mensch im Produktionssystem hervorzuheben. In diesem Zusammenhang wurden unterschiedliche Ansätze zur Steigerung der Mitarbeiterproduktivität unter Berücksichtigung motivatorischer und ergonomischer Aspekte vorgestellt und diskutiert.

In einem Praxisvortrag der ThyssenKrupp Bilstein Tuning GmbH ordnete Frank Miska die Bilsteingruppe in den Verbund des ThyssenKrupp Konzerns ein und zeigte die besonderen Anforderungen des Erstausrüster- und Nachrüstmarktes für Automobile auf. Im Jahr 2002 initiierte Bilstein Tuning ein Projekt zur Einführung eines Produktionssystem, das den Wertschöpfungsfaktor Mensch als zentralen Bestandteil ansieht. Die Mitarbeiter tragen ihren Beitrag zum Produktionssystem bei und werden dabei durch Methoden, wie z.B. leistungsorientierte Entlohnung, Qualifizierungsmatrizen und Ideenmanagement, unterstützt.

Bei dem anschließenden Betriebsrundgang konnten die Teilnehmer einen Eindruck von den Herstellungsprozessen für Vorderachsbeine und Dämpfer erlangen. Darüber hinaus wurde den Teilnehmern die im Rahmen des Praxisvortrags angesprochenen Verbesserungsmaßnahmen verdeutlicht.

Mit dem Impulsvortrag knüpfte Ingo Laqua, Geschäftsführer der CIM Aachen GmbH, nahtlos an den Praxisvortrag von Frank Miska an. Der Fokus beim Wertschöpfungsfaktor Mensch liegt in der Befähigung der Mitarbeiter zur Leistungserbringung. Dies wird durch die Berücksichtigung der Mitarbeiterbedürfnisse und die Harmonisierung diese Bedürfnisse mit den Unternehmenszielen erreicht. Es gilt, die Mitarbeiter zu motivieren, zu qualifizieren sowie sukzessive in die Richtung der Übernahme von Verantwortung zu leiten. Dazu werden Führungskräften eine Reihe an Methoden an die Hand gegeben, die erst mit der Stimmigkeit und unternehmensspezifischen Anwendung bzw. Weiterentwicklung wirksam werden.

Zum Abschluss der Arbeitskreissitzung wurde gemeinsam mit den Teilnehmern im Rahmen des Praxisbeispiels eine Tätigkeitsanalyse für einen Engpassprozess analysiert und die daraus resultierenden Verbesserungsmaßnahmen diskutiert.

Die nächste Arbeitskreissitzung findet bei der Deutsche Mechatronics GmbH in Mechernich am 30. Mai 2012 statt. Die entsprechende Agenda sowie die offizielle Einladung werden Ihnen kurzfristig zugesandt.

Tagungsleitung

Laqua, Ingo
Cookies und externe Dienste erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Dienste verwenden. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.