4. Sitzung des Arbeitskreises „Steigerung der Fabrikleistung“

Termin:
24. Juni 2014

Ort:
Rhenus Lub GmbH & Co. KG, Mönchengladbach

Veranstalter:
CIM Aachen GmbH

Zusammenfassung

Eine effiziente Fabrik hat wirksame Prozesse, die sich in einem gerichteten Informations- und Materialfluss widerspiegeln. Nachdem die zweite und dritte Sitzung des Arbeitskreises die Einflüsse von Planung und Steuerung sowie Materialfluss auf die Fabrikleistung zum Bestandteil hatten, wurde nun der effiziente Ressourceneinsatz diskutiert. In den Vorträgen und den zahlreichen Diskussionen wurde herausgearbeitet, wie die Kapazitäten der Einsatzfaktoren Mensch, Maschine und Material mit Kennzahlen erfasst und beeinflusst werden können.

Dr. Cornelius Arendt und Jörg Kummerow von der Rhenus Lub GmbH & Co KG stellten den Arbeitskreisteilnehmern das traditionsreiche Unternehmen und die innovativen Produkte vor. Dabei zeigten Sie anschaulich, wie der Einsatz des OEE (Overall Equipment Effectiveness) die Fabrikleistung steigert und welche Entscheidungen bei der Einführung der Kennzahl nötig waren. Darüber hinaus wurde klar, wie der Einsatz der Rhenus Lub-Produkte die Effizienz in der Produktion der Kunden verbessert. Nicht zuletzt durch die Kühlschmierstoff-Beratung „Lubrineering“ werden technische und organisatorische Verbesserungen beim Kunden umge-setzt. Von der Schmierstoffproduktion konnten sich die Arbeitskreisteilnehmer vor Ort ein Bild machen. Der Betriebsrundgang führte vom Versandlager über die Produktion bis zur Forschungs- und Entwicklungsabteilung.

Markus Schoor, Senior Consultant von CIM Aachen, thematisierte in seinem Impulsvortrag den effizienten Umgang mit den Ressourcen Mensch, Maschine und Material und moderierte die vielfältige Diskussionen im Teilnehmerkreis. Es gilt, die Kapazität der Ressourcen mit passenden Kennzahlen zu bestimmen, so z. B. mit dem OEE. Aus den drei Komponenten Verfüg-barkeit, Leistungsgrad und Qualitätsrate lassen sich Maßnahmen zur Verbesserung ableiten. Entscheidend ist am Ende die konkrete und ergebniswirksame Umsetzung der Maßnahmen. Die nachhaltige Effizienzsteigerung wird durch ein unternehmensspezifisches Produktionssystem gewährleistet. Einzelne Elemente, wie Qualifikationsmatrix, TPM und stabile Prozesse, die auch in einem Produktionssystem zu finden sind, wurden in den Teilnehmerbeiträgen angesprochen. Die Erfahrung in der Runde ergab, dass die Mitarbeiter an den Maschinen nicht mehr als ein bis drei Kennzahlen gleichzeitig verfolgen sollten.

Tagungsleitung

Laqua, Ingo
Cookies und externe Dienste erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Dienste verwenden. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.