Toolmanagement in der Praxis 2016

Von der Werkzeuglogistik zur digitalen Supply Chain

Termin:
21. Januar 2016

Ort:
MARITIM Hotel Ulm

Veranstalter:
CIM Aachen GmbH

Nachbericht zum Seminar „Toolmanagement in der Praxis“

Toolmanagement hat in der Praxis viele Aspekte. Stand bisher vor allem die Versorgung mit den physischen Werkzeugen im Vordergrund, geht es in jüngster Zeit vermehrt um die Datenversorgung. Der Schwerpunkt des diesjährigen Toolmanagement Seminars war dementsprechend gewählt. Knapp 60 Zerspaner folgten in diesem Jahr der Einladung nach Ulm.

Wenn Industrie 4.0 nur ansatzweise Realität wird, dann ist die digitale Supply Chain bald mindestens so wichtig wie die physische Werkzeuglogistik. Deswegen rät Dr. Götz Marczinski zur Aufwertung des „Datenmanagements“ in jedem Fertigungsbetrieb. „Schaffen Sie eine „Digitale Werkzeugausgabe“ mit der Datenhoheit für Werkzeuge. Synchronisieren Sie diese mit realen Werkzeugausgabe und der Werkzeugbeschaffung. Und statten sie die Einheit mit professionellen Systemen aus. Oder lassen Sie qualifizierte Dienstleister diese Aufgabe übernehmen.“, so die abschließende Empfehlung zum diesjährigen „Toolmanagement Seminar“ der CIM Aachen GmbH.

Der Seminarschwerpunkt war auch in begleitenden Fachausstellung zu erkennen. So zeigte beispielsweise die Janus Engineering GmbH erstmalig mit ihrem Produkt „Technologiemanager“ die Werkzeugversorgung für NX CAM Anwender über die ToolsUnited-Plattform.

Dr. Stephan Wittkop, Leiter Projektcontrolling bei der Hauhinco Maschinenfabrik GmbH & Co. KG Sprockhövel, zeigte eindrucksvoll wie die digitale Supply Chain in der Praxis umgesetzt werden kann. Mit einer integrierten PLM Lösung ist es gelungen, die Werkzeugdaten von der NC-Planung in die Fertigung und zurück fließen zu lassen.

„Machen lassen“ ganz klassisch interpretiert, so könnte der Beitrag aus dem Hause „febi“ Ferdinand Bilstein GmbH, Ennepetal überschrieben werden. Denn febi hat bei der Werkzeuglogistik auf die tool24 Lösung der Hofmann-Gruppe gesetzt.

Die Bereitstellung von Technologieinformationen ist auch eine Besonderheit, die der Prototypenbau der Stihl GmbH für sein Toolmanagement fordert. Eigentlich hat Stihl das Toolmanagement standardmäßig mit Zoller – TMS umgesetzt. Die Besonderheit besteht in der Art und Weise, wie Stihl die digitale Supply Chain insbesondere zum Lieferanten Hoffmann „online“ geschlossen hat. Dazu wird eine spezielle Funktion der ToolsUnited Plattform genutzt, die zu einzelnen Werkzeugen die dazugehörigen Technologiedaten „on demand“ und automatisch bei Hoffmann „gezogen“.

Claudia Kleinschrodt von der UNI Bayreuth stellte das Projekt CoCoDeal vor, das das Ziel verfolgt, den Werkzeughersteller in Bezug auf die Digitale Supply Chain zu entlasten. Dazu sollen die relevanten Standards anwendergerecht harmonisiert werden, um dann die benötigten Daten als „Abfallprodukt“ automatisch im Produktentstehungsprozess sammeln zu können.

TMS2016_Nachbericht

 

 

 

 

 

Bewährtes Konzept: Das Toolmanagement Seminar mit integrierter Fachausstellung

 

Downloadbereich der Vortragsunterlagen (nur für Teilnehmer)

Tagungsleitung

Dr. Götz Marczinski, Geschäftsführer, CIM Aachen GmbH

Zielgruppe

Führungs- und Fachkräfte aus den Bereichen Einkauf, Fertigung, Arbeitsvorbereitung und NC-Planung von mittelständischen und großen Produktionsunternehmen, Unternehmer der Werkzeugbranche, Werkzeughändler und Maschinenhersteller.

Flyer

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer

Cookies und externe Dienste erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Dienste verwenden. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.