4. Sitzung des Arbeitskreises „Digitalisierung im Mittelstand“

Termin:
19. April 2018

Ort:
Presspart GmbH & Co. KG, Marsberg

Veranstalter:
CIM Aachen GmbH

Zusammenfassung

Die 4. Sitzung des Arbeitskreises „Digitalisierung im Mittelstand“ fand am 19. April 2018 bei der H&T Presspart GmbH & Co. KG, Marsberg statt. Ziel des Arbeitskreises insgesamt ist es, gemeinsam mit den Teilnehmern über eine agile Vorgehensweise (Sprints) eine individuelle Digitalisierungsstrategie zu erarbeiten. Dazu sollen in fünf Arbeitskreissitzungen die prinzipiell in der Fertigung einsetzbaren Technologien und Komponenten der Industrie 4.0 vorgestellt und diskutiert werden. Auf dieser Basis sollen die Teilnehmer die Möglichkeit haben, ihr eigenes Zielbild einer digitalisierten Fertigung zu schärfen.

Schwerpunkt der vierten Sitzung war die Visualisierung von Daten und Informationen. Nachdem in der ersten Sitzung nach dem Kick-off die Datenerfassung mittels Sensortechnologie vorgestellt und diskutiert und in der zweiten Sitzung deren Transformation in die Cloud mittels IoT-Plattform thematisiert wurde, stand diesmal die Visualisierung der Daten und die Anwendung von Smart Devices im Vordergrund.

Das gastgebende Unternehmen, die H&T Presspart Marsberg GmbH & Co. KG stellt hierzu seinen Weg zur Industrie 4.0 vor und zeigte einen ersten Anwendungsfall, bei dem eine App entwickelt wurde, die die Maschinenbediener in die Lage versetzt, Störungen an einer Produktionsanlage via Tablet an die Instandhaltung zu senden.

Wie eine durchgängige Lösung für eine solche Visualisierung auch aussehen kann, wird derzeit anhand von zwei praktischen Beispielen bei Mitgliedern des CIM Vereins erarbeitet. Hierzu stellten Dr. Marczinski, CIM Aachen GmbH, und Prof. Bechtloff von der FH Südwestfalen die jeweiligen Ziele der Unternehmen und den Weg dorthin durch Anwendung von Komponenten der Industrie 4.0 vor. Dies soll im weiteren Verlauf des Arbeitskreises realisiert und den Teilnehmern vorgestellt werden. Übergeordnetes Ziel ist es aufzuzeigen, wie durch einfache und preiswerte I4.0-Technologien ein Online-Monitoring der Produktionsanlagen möglich wird.

In der anschließenden Diskussion lautete der gemeinsame Tenor, dass die Möglichkeiten einer solchen Visualisierung und die dafür erforderlichen Technologien den meisten (mittelständischen) Unternehmen kaum bekannt sind. Genau darauf zielt der Arbeitskreis: Durch das Kennenlernen der Technologien die Möglichkeiten zur Steigerung der Fabrikleistung aufzuzeigen.

Die nächste Sitzung des Arbeitskreises „Digitalisierung im Mittelstand“ am 14. Juni 2018 bei der Schrauben Betzer GmbH & Co. KG, Lüdenscheid, statt.

 

Downloadbereich“ (für Teilnehmer)

Tagungsleitung

Dr. Götz Marczinski, Geschäftsführer, CIM Aachen GmbH