Produktionscontrolling in der Praxis 2018

- Kennzahlen für den effizienten Fabrikbetrieb

Termin:
27. September 2018

Ort:
Novotel Mainz

Veranstalter:
CIM Aachen GmbH

Nachbericht zum Seminar „Produktionscontrolling in der Praxis – „Kennzahlen für den effizienten Fabrikbetrieb“

Bereits zum 22. Mal fand am 27. September 2018 das Seminar Produktionscontrolling statt. Im Novotel in Mainz informierten sich über 25 Teilnehmer über Tools und Möglichkeiten zur Steigerung der Fabrikleistung durch effizientes Produktionscontrolling.

 

Mario Lodomez, Consultant der CIM Aachen GmbH, thematisierte in seinem Vortrag die Bedeutung von Kennzahlen für einen effizienten Fabrikbetrieb. Die in der Lean-Sprache auch als Hoshin Kanri bezeichnete Methode, bricht übergeordnete Finanzkennzahlen in spezifische Bereichskennzahlen herunter, welches zu den Kernaufgaben des Produktionscontrollings gehört. Dabei konzentrierte sich Herr Lodomez auf die Anlagenproduktivität und stellte moderne Tools der Industrie 4.0 vor, die einen schnellen und schnittstellenunabhängigen Ansatz zur OEE-Messung bieten. Des Weiteren betonte Herr Lodomez die Nützlichkeit von BI-Lösungen, die dabei helfen, mit dem Produktionscockpit die Leistungen zu monitoren und Ist- und Plandaten zueinander in Beziehung setzen zu können.

 

 

Matthias Kern, Head of Operations bei Oerlikon Balzers Coating AG, stellte die Herausforderungen eines Beschichtungsdienstleisters heraus und befasste sich schwerpunktmäßig mit dem Controlling einer „nicht planbaren“ Produktion. Eine hohe Produktdiversität gepaart mit einem starken saisonalen Geschäft bringen Herausforderungen mit sich, die ein flexibles Reaktionsvermögen sowie eine serviceorientierte Unternehmenskultur erfordern. Er verwies auf die Wichtigkeit der Termintreue und erwähnte dabei das interne Logistikcontrolling mit einem „Door to Door“-Tracking per GPS sowie weiteren neuen Ansätzen zur Messung der Effizienz. Des Weiteren betonte er die Bedeutung der Kostenflexibilität, die insbesondere bei personalintensiven Kostenstrukturen stetige Innovationen der Rahmenbedingungen einfordern, um langfristig wettbewerbsfähig sein zu können.

 

 

Roland Niggeweg, Plant Manager bei H&T Tool Design GmbH & Co. KG, stellte das H&T Excellence Programm vor und beschrieb, wie sich mit ausgewählten Kennzahlen die Produktion steuern und somit die Fabrikleistung messen lässt. In einem „schlanken Unternehmen“ sind Qualität, Kosten und Lieferservice die Säulen des Erfolgs, die nachhaltig den Unternehmenserfolg sicherstellen, da sowohl die Kunden- als auch die Mitarbeiterzufriedenheit sichergestellt werden. Herr Niggeweg betonte, dass es sich dabei um einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess handelt, der nur dann funktionieren kann, wenn man sich der Basis bewusst ist und darüber ableiten kann, wie weit man noch vom Ziel entfernt ist.

 

 

Matthias Wirsching, Head of Production bei Diehl Metering GmbH, thematisierte in seinem Vortrag die Bedeutung der OEE und dessen Einfluss auf die nachhaltige Steigerung der Fabrikleistung. Bedingt durch einen Großauftrag musste innerhalb kürzester Zeit die Ausbringungsmenge signifikant erhöht werden, allerdings war dieses aufgrund von verschiedenen organisatorischen und technischen Ursachen vorerst nicht möglich. Neben der kurzfristigen Erhöhung des Schichtmodells betonte Herr Wirsching den Einbau einfacher OEE-Sensorik an den Maschinen als den entscheidenden Faktor, um Mikro-Stops im Prozess aufzudecken und sukzessive zu reduzieren. Nach der Einführung eines digitalen Shopfloor-Managements mit OEE-Tracker konnte das Schichtmodell wieder zurückgefahren werden und die Ausbringungsmenge langfristig gesteigert werden.

 

 

Axel Brömstrup, Geschäftsführer bei der MAJA-Werk Manfred Jarosch GmbH & Co. KG, betrachte abschließend in seinem Vortrag die ganzheitliche Steigerung der Fabrikleistung, also sowohl Mensch & Prozesse als auch Produktion & Logistik. Seiner Meinung nach ist Prozessstabilität in Bezug auf „Lean“ das wichtigste Thema. Herr Brömstrup stellt die Bedeutung der gesamtheitlichen Wertstrombetrachtung heraus und fügt hinzu, dass „Lean kein perpetuum mobile“ sei, sondern ein fortlaufender Prozess ist. Diese Einstellung sollte von der Geschäftsführung vorgelebt werden und in allen Unternehmensbereichen verankert sein, damit ein nachhaltiger Erfolg garantiert werden kann. Herr Brömstrup sieht den modernen Controller zunehmend in der Rolle des Beraters und Entscheidungsunterstützers des Managements, der nicht nur Zahlen darstellen, sondern diesen auch Leben einhauchen sollte.

 

 

 

Downloadbereich der Vortragsunterlagen (nur für Teilnehmer).

Sie möchten rechtzeitig Informationen und Einladungen zu unseren Seminaren und Arbeitskreisen erhalten? – Dann melden Sie sich hier an!

Referenten

Henning Schöne, CIM Aachen GmbH -- Neue Ansätze der Industrie 4.0 für wirksames Produktionscontrolling
Matthias Kern, Oerlikon Balzers Coating AG -- Produktionscontrolling bei der Oerlikon Balzers Coating AG
Roland Niggeweg, H&T Tool Design GmbH & Co. KG -- Die Messung der Fabrikleistung bei H&T Tooldesign
Matthias Wirsching, Diehl Metering GmbH -- Mit OEE die Fabrikleistung nachhaltig steigern
Axel Brömstrup, MAJA-Werk Manfred Jarosch GmbH & Co. KG -- Die Fabrikleistung ganzheitlich steigern!


Tagungsleitung

Ingo Laqua, Geschäftsführer, CIM Aachen GmbH

Zielgruppe

Geschäftsführer, Betriebs-/Werksleiter und Führungs-kräfte produzierender Unternehmen aus den Bereichen, Supply Chain, Produktion, Logistik und Controlling.





Flyer

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer