2. Sitzung des Arbeitskreises „Production Excellence“

Termin:
26. November 2015

Ort:
ABUS Kransysteme GmbH, Gummersbach

Veranstalter:
CIM Aachen GmbH

ZUSAMMENFASSUNG

Die zweite Sitzung des Arbeitskreises Production Excellence fand am 26. November 2015 bei der ABUS Kransysteme GmbH in Gummersbach statt. Im Fokus standen der Erfahrungsaustausch der teilnehmenden Unternehmen sowie ein Überblick über strategische und strukturelle Rahmenbedingungen für Production Excellence. Nach einem umfassenden Betriebsrundgang und einer Produktvorführung wurden die Lean-Aktivitäten, Erfolge und kommenden Herausforderungen von ABUS vorgestellt. Mit dem Impulsvortrag sowie der moderierten Diskussion über (Produktions-) Strategie, Struktur, Segmentierung regte CIM Aachen Themen an, die zum Teil über die Bilanzhülle der Produktion hinausgehen, aber von entscheidender Bedeutung sind, um ein Fertigung „schlank“ aufzustellen.

ABUS stellt Laufkrane, Schwenkkrane und weitere Kransysteme her. Das Familienunterneh-men mit 50 jähriger Tradition ist durch langfristiges Handeln, Kundenorientierung und Qualität zu einem der führenden Hallenkranhersteller geworden. Die vier Standorte um Gummersbach und die weltweiten Vertriebstöchter beschäftigen über 1100 Mitarbeitern. Täglich verlassen Laufkrane die Fertigung, die individuell an die Anforderungen und Hallenspezifikationen der Kunden angepasst sind.

Lean Production wurde bei ABUS zunächst in der Montage der Fahrwerksträger von Laufkranen als Pilotprojekt umgesetzt. Grundlage hier sind die vier Prinzipien der schlanken Produktion: Fließfertigung, Taktung, Ziehen (Pull) und Null-Fehler. Wesentlicher Erfolgsfaktor bei der Umstellung war es, die Mitarbeiter zu überzeugen und zu qualifizieren. Hiervon konnten sich die Teilnehmer im Betriebsrundgang überzeugen.

Aktuell steht ABUS vor der Herausforderung, die Lean-Aktivitäten weiter auszurollen und gleichzeitig die Zukunft in einem neuen Produktionswerk zu planen.

In der Diskussion wurde der Fokus auf zwei zentrale Themen gerichtet: einerseits fehlt häufig eine durchgängige, aus den Unternehmenszielen abgeleitete Produktionsstrategie, so dass die Produktion sich selbst ihre Ziele definiert. Andererseits ist die aktive Einbindung der Mitarbeiter in den Veränderungsprozess wesentliche Voraussetzung für nachhaltig schlanke Prozesse. Qualifikation und Motivation werden hier als wesentliche Erfolgsfaktoren gesehen.

Der nächste Termin findet am 23. Februar 2016 bei der Paul Hettich GmbH & Co. KG in Kirchlengern statt. Die Einladung hierzu folgt in Kürze.

Cookies und externe Dienste erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Dienste verwenden. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.