Anwendungsorientiertes Produktionscontrolling im Industriebetrieb.

Thomas Pehl (CIM Aachen GmbH)

Nach einer kurzen Einleitung werden Aufgaben und Entwicklung des Produktionscontrolling dargestellt. Verschiedene Kennzahlensysteme werden vorgestellt, zunächst in einem Gesamtüberblick, dann anhand der Beispiele ROI (DuPont) und Balanced Scorecard. Nachteile von Kennzahlensystemen werden aufgeführt. Praxisbeispiele aus der Beratungserfahrung werden vorgeführt. Einzelthemen sind hier: Entkoppelte Zielvorgaben, 4-Fensterdarstellung von Fertigungskennzahlen, Führungsgröße Nettowertschöpfung und Serienfertigung: Nettoerfolg als Führungsgröße. Ein detailliertes Projektbeispiel veranschaulicht den Weg, das Definieren von Zielen, die Ableitung operativer Kennzahlen, das Konzept zur Steuerung, die Art der Darstellung sowie die technische Bewertung. Größeren Raum nimmt die Erläuterung der Prozesseffektivität und deren Berechnung ein. Es folgen das Ableiten von Maßnahmen zur Veränderung der Gesamtprozesseffektivität und das IPM-Prinzip (Integriertes Prozess Management). Die Ableitung technologischer Maßnahmen mit einer Übersicht über die Anforderungen schließen sich an. Wichtig ist das Problem der Datenhaltung und dessen Lösung durch Erstellen eines Datawarehouse.

Vortrag für die Bestellseite merken