CutTOOLity – Modellvorhaben E-Commerce für die Präzisionswerkzeugindustrie

Dr. Matthias Müller

In Zusammenarbeit mit den Präzisionswerkzeugherstellern Biax, CeramTec, Dieterle und Schumacher wird die CIM GmbH exemplarisch zeigen, wie das Internet zum Vorteil der mittelständischen Industrie genutzt werden kann. Komplementäre Produktprogramme werden als „Virtuelles Vollsortiment“ zusammengeführt.

Dass das Internet neue Möglichkeiten bietet, Angebot und Nachfrage ungeachtet der tatsächlichen Unternehmensgröße zusammenzubringen, wird kaum bezweifelt. Allerdings gibt es auf die Frage: „Wie denn?“ wenig befriedigende Antworten. Hier setzt die CIM GmbH mit dem Konzept des „Virtuellen Vollsortiments“ an. Der Kunde wird die Möglichkeit haben, die für eine Komplettbearbeitung notwendigen Werkzeuge unter einer Oberfläche auszuwählen und zu bestellen.

Der Nutzen für Anwender:
Für den Einkäufer sind Präzisionswerkzeuge „C-Artikel“, jedoch ist die Verfügbarkeit von Präzisionswerkzeugen zur Aufrechterhaltung der Produktion direkt notwendig. Durch die hohe Typenvielfalt ist aber eine Bevorratung nur in kleinen Mengen wirtschaftlich. Dies führt oft zur kurzfristigen Einzelbeschaffung mit zusätzlichen Kosten durch Mindermengen.

Da jede Bestellung Mitarbeitern aus den Bereichen Einkauf, Controlling, Warenannahme sowie Rechnungswesen bindet, kostet eine Bestellung mindestens 250 Mark. Insbesondere bei sogenannten C-Artikeln ist der Aufwand nicht gerechtfertigt. Bei der Werkzeugbeschaffung per Internet bieten sich insbesondere folgende Vorteile gegenüber dem klassischem Wege:

  • Schneller Zugriff und Transparenz bei aktuellen Produktinformationen über Geometrie und Einsatzbedingungen anstelle „blättern in Papier“,
  • Direkt vollständige Bestellinformationen anstelle von Rückfragen und Mißverständnisse,
  • Bestellung per Mausclick anstelle manueller Abwicklung über Papier oder Telefon (und damit keine Tippfehler),
  • Darüber hinaus bietet die Lösung der CIM GmbH einen Mehrwert durch den Abruf von digitalen Werkzeuginformationen nach DIN 4000 und VDI 3323 zur direkten Weiterverwendung in den Bereichen CAD, NC-Programmierung, Toolmanagementsysteme und auch der PPS.

Vorteile für Hersteller:
Während in der herkömmlichen Geschäftsabwicklung die Information über das Werkzeug auf dem gleichen Weg wie das Werkzeug selbst zum Kunden gelangt, ist mit dieser E-Commerce-Lösung der Informationsfluß und damit der Marktzugang nicht mehr durch die Anzahl persönlicher Kundenkontakte limitiert.

Neue Produkte können ohne Zeitverzug direkt einer breiten Klientel zugänglich gemacht werden. Sonderaktionen, Angebote oder technische Innovationen erreichen den Kunden schneller als zuvor.

Aber die Plattform der CIM GmbH wird weit mehr bieten als eine zentrale Informationsdrehscheibe:

  • Über die Eingabemasken werden alle notwendigen Informationen erfaßt. Das Ergebnis ist eine Bestellnummer auf EDV-Basis ohne Schreibfehler. Somit entfallen Rückfragen bei unleserlichen oder unvollständig übermittelten Bestellungen.
  • Über Password können verschiedene Zugriffsstufen gesteuert werden, die bishin zu direkten Abrufverfahren Lieferungen anstoßen.
  • Die Werkzeugbeschreibung nach DIN 4000 erlaubt eine parametrisierte Beschreibung auch von Sonderwerkzeugen und damit ein effizientes Medium zu deren Anfrage.

Auch der Service der elektronischen Werkzeugdatenbereitstellung wird über diesen Weg sehr einfach, da die entsprechenden Informationen Teil der Suchmasken sind.

Die Umsetzung:
Wichtigste Komponente im Internet ist die Art der Produktpräsentation und damit die Bedienerfreundlichkeit bei der technischen Spezifikation der Bearbeitungsaufgabe. Die CIM GmbH hat hierzu aufbauend auf dem langjährigen Know How mit der CIMSOURCE-Produktpalette die Informationsplattform www.ToolsUnited.com entwickelt. Es stehen Suchwege und Beschreibungen zur Verfügung, die den Anwender mit wenigen Transaktionen schnell zum Ergebnis führen.Die weitere Komponenten betreffen neben der Definition von Logistigregionen die Schaffung ablauforganisatorischer Voraussetzungen, insbesondere der neuen Wege der Auftragsabwicklung beim Werkzeughersteller.Die logistische Integration, d. h. die Anbindung der automatischen Verfügbarkeitskontrolle, des Bestellwesens und der physischen Warenverteilung betreffen vor allem Systemschnittstellen zur bereits existierenden EDV.
Die Internetplattform „ToolsUnited“ und erste Ergebnisse geeigneter Geschäftsprozesse für Werkzeughersteller präsentiert die CIM GmbH anläßlich ihres Seminars „Industriegeschäft Online“ am 09.11.2000 in Neu-Ulm.

erschienen in CIMAktuell, November 2000